\"\"
Noch Fragen?

Technische Fragen

01. Wo können Trinkwasserspender eingesetzt werden?
In fast allen Bereichen, wie z.B. Büro, Schule, Fitness-Studio, Fertigung, u.a. Aber auch in hochsensiblen Bereichen, in denen das Thema Hygiene eine noch gewichtigere Rolle spiel als sonst, z.B. Krankenhaus, Altenheim, Pflegeheim, Lebensmittelverarbeitung, u.a.
02. Welche Anschlüsse benötigen wir für die Trinkwasserspender?
Für alle Trinkwasserspender benötigen Sie folgende Anschlüsse am Aufstellort: Wasseranschluss: Hauswasserleitung, 3/4″ Außengewinde mit Absperrhahn (auf Wunsch 1/2″ oder 3/4″). Stromanschluss: Netzsteckdose 230V/50Hz, 16A Absicherung. Für die Geräte der WK 25-Reihe benötigen Sie einen direkten Abwasseranschluss. Diese Anschlüsse müssen bauseitig vor Anlieferung und Installation der Trinkwasserspender vorhanden sein.
03. Wie weit kann ein Wasseranschluss vom Trinkwasserspender entfernt sein?
Sie sollten eine max. Entfernung von ca. 5m einplanen, da sonst zu viel stehendes Wasser in einer Wasserleitung nicht sehr wohlschmeckend ist und zu viel Wasser verworfen werden muss.
04. Müssen wir unsere Teeküche großartig umbauen?
Natürlich nicht. In einem Bürogebäude sind alle Gegebenheiten vorhanden, um einen Trinkwasserspender aufzustellen. Da unsere Auftischgeräte nur etwas größer sind als handelsübliche Kaffeemaschinen, passen sie auf jede vorhandene Arbeitsplatte. Alles weitere, wie z.B. Filter und Kohlensäure-Flasche, passt in jeden genormten Unterschrank. Des Weiteren gibt es einen Wasser- und Stromanschluss in jeder Teeküche. Die einzige Veränderung sind kleine Bohrungen durch die Arbeitsplatte, zur Durchführung von dünnen Schläuchen. Sollte Ihre Teeküche zu klein sein, dass selbst kein Platz für eine Auftischanlage vorhanden ist, gibt es auch die Möglichkeit, die gesamte Technik als Untertischgerät zu installieren, mit einer schlanken und schicken Zapfsäule. Sehen Sie die Bilder auf unserer Referenzseite
05. Unser Standort des Trinkwasserspenders soll im Flur sein, wir möchten jedoch eine Auftischanlage. Ist dieses realisierbar?
Selbstverständlich. Als optionales Zubehör finden Sie bei ProSoda einen Stahlunterschrank, in dem auch Filter und Kohlensäure-Flasche Platz finden, so dass Sie die Möglichkeit haben, dieses Gerät auch auf den Flur zu positionieren. Einzige Vorauszetzung ist die Nähe zum Wasser- und Stromanschluss.
06. Benötigen wir einen Abwasseranschluss?
Prinzipiell nicht. Alle Geräte verfügen über eine Abtropfschale, in der das Wasser aufgefangen wird und die dann geleert und kurz gereinigt werden kann. Sollten Sie Wert auf einen direkten Abwasseranschluss legen, können die Anlagen, mit wenigen Handgriffen von uns, nach Ihren W?nschen umgebaut werden. Die einzigen Geräte, die einen Abwasseranschluss benötigen, sind unsere Trinkwasserspender der WK 25-Reihe.
07. Gibt es Unterschiede, ob wir 20 oder 100 Mitarbeiter, Gäste oder Patienten versorgen?
Ja, denn alle Geräte haben verschiedene Zapf- und Kühlleistungen. Diese Unterschiede sind die Wichtigsten in der Entscheidung, welche für Ihre Bedürfnisse der richtige Trinkwasserspender ist. Bei der richtigen Auswahl steht Ihnen ProSoda natürlich beratend zur Seite. Fragen Sie uns bitte >>>
08. Kann das Wasser nur gläserweise gezapft werden?
Nein. Es kann natärlich nicht Sinn und Zweck sein, dass Ihre Mitarbeiter, Kunden oder Patienten für ein Glas Wasser zum Gerät laufen müssen. Als optionales Zubehür bietet Ihnen ProSoda für seine Trinkwasserspender PC-Flaschen in zwei verschiedenen Größen an. Zum Anschauen >>> Auch für Kundengesprüche oder Meetings gibt es dekorative Karaffen.
09. Wie funktioniert die Kohlensäure-Versorgung bei den Trinkwasserspendern?
Einfach. Wir suchen Ihnen einen Gaselieferanten, der in Ihrer Nähe tätig ist. Dieser stellt Ihnen im Leihverfahren die Flaschen zur Verfügung und tauscht diese dann nach Ihrem Anruf aus. Betrieben werden die Trinkwasserspender i.d.R. mit 6kg Kohlensäure-Flaschen. Eine Füllung reicht im Durchschnitt für ca. 1200 Liter herrlichstes Sprudelwasser.
10. Braucht ein Trinkwasserspender Luftzirkulation?
Ja. Die Trinkwasserspender arbeiten mit einem Kühlsystem, in dem auch ein Ventilator arbeitet. Dieser braucht natürlich eine einfache Luftzufuhr. Für Untertisch-Wasserspender ist eine gute Zu- und Abluft innerhalb des Schrankes sehr wichtig.
11. Sind Trinkwasserspender sehr laut?
Im Prinzip nicht. Bestandteile der Anlagen sind eine Pumpe, die nach Bedarf anspringt, um einen Kessel wieder aufzufüllen und ein Lüfter mit einem Ventilator, der u.a. das Wasser kühlt. Nun gibt es evtl. sensible Bereiche, wo jedes Geräusch zu vermeiden ist. Auch hier bietet Ihnen ProSoda das richtige Gerät. Fragen Sie uns bitte
12. Wie viel Strom verbraucht ein Trinkwasserspender?
Nicht viel. Um es einfach darzustellen, nehmen Sie bitte als Vergleich einen handelsüblichen Kühlschrank.
13. Muss ein Filter unbedingt eingesetzt werden?
ProSoda empfiehlt den Einsatz eines Filters aus zweierlei Gründen: Der eigentliche Grund, einen Filter vor einen Trinkwasserspender zu installieren, besteht darin, das Gerät, hauptsächlich die Pumpe, zu schützen bzw. die Lebensdauer zu erhöhen. Zum anderen ist eine geschmackliche Aufbereitung gegeben, obwohl wir in Deutschland mit unserem Trinkwasser ein gesundheitlich einwandfreies Lebensmittel haben.
14. Wie oft muss ein Filter gewechselt werden?
Bei normalem Einsatz eines Trinkwasserspenders empfiehlt ProSoda einen Wechsel des Filters halbjährlich. Dieses gilt natürlich nur für Standardfilter wie Sediment oder Aktivkohle. Es gibt auch Einsatzgebiete, z.B. bei sehr starker Beanspruchung oder im Krankenhaus/Pflegeheim, bei denen ProSoda einen vierteljährlichen Wechsel empfiehlt (Empfehlung der DGKH )
15. Muss ein Trinkwasserspender gereinigt werden und wer kümmert sich darum?
Trinkwasserspender müssen gereinigt und gewartet werden, um den Aspekt der Hygiene u.a. zu gewährleisten. Dieses sollte bei normaler Beanspruchung des Gerätes im Halbjahresrhythmus geschehen. Bundesweit arbeitet ProSoda mit Fachfirmen zusammen, die diese Tätigkeit übernehmen. Wir suchen für Sie eine Firma direkt vor Ort, so dass Sie immer bestens betreut werden. Reinigungsintervalle und Aktivierung der zuständigen Firmen können wir für Sie übernehmen. Fragen Sie bitte nach den Konditionen >>>
16. Was können wir als Anwender der Trinkwasserspender zur Hygiene beitragen?
Alles was mit der äußerlichen Reinigung und der allgemeinen Hygiene zu tun hat, sollte dem Betreiber am Herzen liegen, sei es nun die leichte Pflege des Gehäuses und auch die einfache Desinfektion durch das Einsprühen des Auslaufhahnes. Das notwendige Desinfektionsmittel und weitere Empfehlungen erhalten sie natürlich bei ProSoda
17. Warum empfiehlt ProSoda nicht den Betrieb eines Trinkwasserspenders mit Sauerstoff?
Bei Sauerstoff handelt es sich um ein hochexplosives Gas, das im Normalfall in der Medizin und Industrietechnik seine Anwendung findet. Der Betrieb und der Flaschenwechsel erfordern eine spezielle Einweisung, da ein Fehler fatale Auswirkung auf Ihr Leben haben kann! Im übrigen werden Ihnen der TÜV und die ortsansässige Feuerwehr alle weiteren Fragen zu diesem Thema beantworten können. Übrigens: Sauerstoff wird hauptsächlich über die Atemluft durch die Lungen im menschlichen Körper aufgenommen. Da der Mensch keine Kiemen, sondern eine Lunge besitzt, profitiert er mit Blick auf die Leistungsfähigkeit nicht von den Vorteilen einer höheren Sauerstoff-Sättigung im Wasser.

Allgemeine Fragen

01. Wieviel Liter trinkt ein Mensch in seinem Leben?
60.000 Liter Wasser nimmt ein Mensch im Verlauf seines Lebens auf. Das wären 40.000 mal 1,5 l oder 80.000 mal 0,75 l Flaschen, die hergestellt, befüllt, verpackt, transportiert, getragen und wieder zurückgebracht bzw. recycelt werden müssen.
02. Was ist Mineralwasser?
Mineralwasser wird seit 1984 als "natürliches Mineralwasser" bezeichnet (um es deutlich vom Tafelwasser abzugrenzen), muss direkt am Quellort abgefüllt werden, muss von "ursprünglicher Reinheit" sein und darf bis auf das Entfernen von Eisen durch Belüftung nicht behandelt werden. Jedes Mineralwasser nimmt auf seinem Weg in mehr oder weniger tiefen Grundwasserschichten verschiedene Mineralien auf, die mengenmäßig auf den Etiketten deklariert werden müssen. Es enthält aber nicht unbedingt mehr Mineralien als Leitungswasser, genauso wenig sind seine Brunnen durchwegs tiefer als Trinkwasserbrunnen.
03. Was ist Tafelwasser?
Tafelwasser darf nur so hergestellt werden, dass die in der Trinkwasserverordnung für Trinkwasser festgelegten Grenzwerte eingehalten werden. Tafelwasser ist aufbereitetes (künstlich hergestelltes) Trinkwasser, das mit natürlichem Mineralwasser, Salzlösung oder Meerwasser vermengt werden darf. Tafelwasser darf in Container und Tankwagen abgefüllt werden. Im Getränkeregal ist Tafelwasser manchmal teuer als Mineralwasser.
04. Liegen die Grenzwerte in unserem Trinkwasser gut oder schlecht?
Unser Trinkwasser unterschreitet überall die gültigen Grenzwerte und erfüllt oft sogar die Anforderungen "für die Zubereitung von Babynahrung geeignet".
05. Wie funktionieren die ProSoda-Systeme?
ProSoda Tafelwassersysteme sind technisch hochwertige Systeme, die an das Wassernetz des öffentlichen Versorgers angeschlossen werden, und herkömmliches Leitungswasser aufbereiten und geschmacklich wesentlich verbessern. Das Leitungswasser wird in einem Aggregat, individuell wählbar, gekühlt und auf einer der zwei Leitungen mit Kohlensäure versetzt. Bei Bedarf wird das Wasser vorher gefiltert. Das Ergebnis ist immer frisch zubereitetes, kühles, wohlschmeckendes und erfrischendes Tafelwasser - still und sprudelnd.
06. Warum ist Trinken lebenswichtig und steigert die Arbeitsleistung?
Wasser ist der wesentliche Bestandteil in jedem Organismus. Aus medizinischer Sicht sollte jeder Mensch 1,5 bis 2,5 Liter pro Tag trinken um sein Wohlbefinden und seine Leistungsfähigkeit zu erhalten oder zu steigern. Obwohl diese Erkenntnis nicht neu ist, wird immer noch zu häufig zu Kaffee, süßen Limonaden und alkoholischen Getränken gegriffen, die bekanntlich Inhaltsstoffe enthalten, die dem Körper mehr Flüssigkeit entziehen als zufügen. Mediziner, Krankenkassen und Verbände gaben bekannt, dass an einem normalen Arbeitstag der Leistungspegel bei den Mitarbeitern ab 13-14 Uhr, auf Grund der Dehydrierung rapide absinkt. Daher stellen immer mehr Arbeitgeber, nicht zuletzt aus eigenem Interesse, Ihren Mitarbeitern Trinkwasser zur Verfügung. Zumal es, mit ProSoda Tafelwassersystemen, mit ca. 0,04 Euro pro Liter Sprudelwasser eine sinnvolle und bezahlbare Investition darstellt.

News

Unsere Wasserspender Produktpalette auf einen Blick...
Hier finden Sie alle Informationen und Fakten über unsere aktuelle Wasserspender und Tafelwasseranlagen …
Neu bei ProSoda: Die Retap-Flasche!
Es gibt sie in drei verschiedenen Größen und 15 unterschiedlichen Verschluss-Farben. Die Retap-Wasserflaschen …
Unser aktuelles Angebot: TRITAN Trinkflaschen
Dabei handelt es sich um Spülmaschinen geeignete und geruchsneutrale Mehrwegflaschen aus Tritan® Copolyester …
Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu. Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK