\"\"
Wasserspender unterstützen unsere Umwelt.

Reduzieren Sie Emissionswerte und Plastikmüll und geniessen Sie dabei täglich erfrischendes Tafelwasser durch einem Wasserspender oder eine Tafelwasseranlage.

Wasserspender und Umwelt!

Besonders Einwegflaschen haben in den vergangenen Jahren zu einer sehr hohen Umweltbelastung geführt. Wasserspender am Festanschluss können CO2e Werte reduzieren und für frisches, gefiltertes und köstliches Tafelwasser auch ohne zusätzliche Umweltbelastung oder Verschwendung unserer Ressourcen sorgen.

ProSoda Tafelwassersysteme sind mit ca. 0,04 Cent pro Liter Wasser nicht nur wirtschaftlicher als Ein- oder Mehrwegflaschen jeder Art, sondern vor allem auch ökologischer. Zusätzlich aktivierbare Programme der Wasserspender unterstützen die Senkung des Energieverbrauchs und sind individuell einstellbar.

Mineralwasser und jegliche Form von Tafelwasser haben sich in den vergangenen Jahren zum Lieblingsgetränk der Deutschen entwickelt und stehen in ihrer Beliebtheit sogar vor Bier. Wenn wir allerdings Wasser trinken, dann soll es auch natürlich auch gerne ein Besonderes sein und so gibt es mittlerweile verschiedenste Angebote aus allen Teilen der Welt. Dies hat natürlich auch immer seinen besonderen Preis, verbraucht aber leider vor allem durch den Transport im Verhältnis zu normalem Leitungswasser ungeahnte Ressourcen.

Die CO2-Emissions-Belastungen bei der Förderung von Mineralwasser und Leitungswasser sind fast gleich. Die Abfüllung und die danach folgende Distribution von Mineralwasser führt aWachsender Plastikabfall durch Petflaschen llerdings zu einer vielfachen Erhöhung der CO2Emission in unsere Atmosphäre. 

Lange Transportwege aus dem Ausland erhöhen im Gegensatz zu deutschem Leitungswasser erheblich die CO2-Belastung. Meist wählt dann auch noch der Endverbraucher für den Transport von größeren Wassermengen das Auto, wodurch die  Emissionsbelastung noch weiter ansteigt.

Eine ebenfalls große Rolle spielt die Herstellung der Wasserverpackung, in den meisten Fällen Glas- oder Petflaschen und ihre Reinigung bzw. Entsorgung. Durchschnittlich spricht man von ca. 90 g CO2 / l. Somit liegt der sogenannte PCF (Product Carbon Footprint) deutlich höher als bei unserem Leitungswasser. Der PCF fasst die Menge an klimaschädlichen Emissionen von der Herstellung des Produktes bis zum Endverbraucher zusammen. Durchschnittlich stehen 0,35 gCO2e je Liter gefördertem Leitungswasser gegenüber ca. 210 gCO2e je Liter Mineralwasser (am Verbrauchsort). Bei einer Stadt mit 1 000 000 Einwohnern und einer Wasserverkostung von etwa 138L p.Person und Jahr, wäre das ein CO2 Verbrauch von ca. 29 000t im Gegensatz zu 48,3 t CO2/Jahr bei alleinigem Leitungswasserverbrauch.d

Informieren Sie sich noch heute …

Was können unsere Tafelwassersysteme?

Die Tafelwasseranlagen von Prosoda  sind technisch hochwertige Systeme, die an das Wassernetz des öffentlichen Versorgers angeschlossen werden, und herkömmliches Leitungswasser aufbereiten und geschmacklich wesentlich verbessern.

Das Leitungswasser wird in einem Aggregat, individuell einstellbar, gekühlt und auf einer von zwei Leitungen mit Kohlensäure versetzt. Bei Bedarf kann das Wasser vorher gefiltert werden. Das Ergebnis ist immer frisch zubereitetes, kühles, wohlschmeckendes und erfrischendes Tafelwasser - still und sprudelnd.

Tafelwasser darf nur so hergestellt werden, dass die in der Trinkwasserverordnung für Trinkwasser festgelegten Grenzwerte eingehalten werden. Tafelwasser ist aufbereitetes (künstlich hergestelltes) Trinkwasser, das mit natürlichem Mineralwasser, Salzlösung oder Meerwasser oder CO2 vermengt werden darf. Tafelwasser darf in Container und Tankwagen abgefüllt werden. Im Getränkeregal ist Tafelwasser manchmal teurer als Mineralwasser.

Fakten zum Thema Wasser

WasserspenderWasser ist der wesentliche Bestandteil in jedem Organismus. Aus medizinischer Sicht sollte jeder Mensch 1,5 bis 2,5 Liter pro Tag trinken um sein Wohlbefinden und seine Leistungsfähigkeit zu erhalten oder zu steigern.

Obwohl diese Erkenntnis nicht neu ist, wird immer noch zu häufig zu Kaffee, süßen Limonaden und alkoholischen Getränken gegriffen, die bekanntlich Inhaltsstoffe enthalten, die dem Körper mehr Flüssigkeit entziehen als zufügen.

Mediziner, Krankenkassen und Verbände gaben bekannt, dass an einem normalen Arbeitstag der Leistungspegel bei den Mitarbeitern ab 13-14 Uhr, auf Grund der Dehydrierung rapide absinkt.

Daher stellen immer mehr Arbeitgeber, nicht zuletzt aus eigenem Interesse, Ihren Mitarbeitern Trinkwasser zur Verfügung. Zumal es, mit ProSoda Tafelwassersystemen, mit ca. 0,04 Euro pro Liter Sprudelwasser eine sinnvolle und bezahlbare Investition darstellt

Mineralwasser wird seit 1984 als "natürliches Mineralwasser" bezeichnet (um es deutlich vom Tafelwasser abzugrenzen), muss direkt am Quellort abgefüllt werden, muss von "ursprünglicher Reinheit" sein und darf bis auf das Entfernen von Eisen durch Belüftung nicht behandelt werden.

Jedes Mineralwasser nimmt auf seinem Weg in mehr oder weniger tiefen Grundwasserschichten verschiedene Mineralien auf, die mengenmäßig auf den Etiketten deklariert werden müssen. Es enthält aber nicht unbedingt mehr Mineralien als Leitungswasser, genauso wenig sind seine Brunnen durchwegs tiefer als Trinkwasserbrunnen.

News

NEU - Unser fünfleitiger ProTab Wasserhahn!
Für sprudelndes und stilles Tafelwasser direkt aus Ihrem Festanschluss! Besonders stylish und innovativ …
Der neue Wasserspender Katalog ist da...
Hier finden Sie alle Informationen und Fakten über unsere aktuelle Wasserspender und Tafelwasseranlagen …
RETAP - die nachhaltige Form der Trinkflaschen von ProSoda!  
Es gibt sie in drei verschiedenen Größen und 15 unterschiedlichen Verschluss-Farben. Die Retap-Wasserflaschen …
Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu. Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK